F1 | Großer Preis von Österreich 2024: Vorschau und Wochenendzeiten

Wochenendveranstaltungen in Spielberg

F1 | Großer Preis von Österreich 2024: Vorschau und Wochenendzeiten

Nachdem der Grand Prix von Barcelona mit dem Sieg von Max Verstappen vor Lando Norris und Lewis Hamilton abgeschlossen wurde, ist der Formel-1-Zirkus bereits unterwegs, denn an diesem Wochenende findet in Spielberg der Große Preis von Österreich statt. Es wird bei Red Bull zu Hause sein, aber in den letzten Rennen haben wir gesehen, dass im Team von Milton Keynes nur Max Verstappen den Unterschied macht. Ferrari ist nach einem farblosen Rennen, das nur durch die Spannungen auf der Strecke zwischen Charles Leclerc und Carlos Sainz belebt wurde, zur Wiedergutmachung aufgerufen.

Großer Preis von Österreich 2024: TV Times

An diesem Wochenende kehrt das Sprintrennen zurück und daher ändert sich das Format. Wir beginnen am Donnerstag mit der üblichen Pressekonferenz, die um 14 Uhr stattfinden wird. Am Freitag um 30:12 Uhr gehen wir zum ersten freien Training auf die Strecke, gefolgt vom Sprint-Qualifying um 30:16 Uhr. Das Sprintrennen findet am Samstag um 30 Uhr statt, während das Qualifying des Rennens um 12 Uhr stattfindet. Am Sonntag um 00 Uhr gehen die Ampeln aus, um den Großen Preis von Österreich zu starten. Die exklusive Live-TV-Übertragung läuft auf Sky Sport F16 auf Kanal 00, dieses Wochenende wird es aber auch live auf TV15 zu sehen sein. Wir erinnern Sie daran, dass Sie das gesamte Motorsportwochenende auch auf unserer Website F00GrandPrix mit Live-Text und Echtzeit-Updates verfolgen können.

Schaltungen 

Name: Red Bull Ring

Location: Spielberg, Steiermark, Österreich

Konstruktion: Die Geburtsstunde dieser historischen Strecke geht auf die 50er Jahre zurück, als einige Rennwagenbegeisterte die erste Strecke mit ein paar Kegeln und einfachen Heuballen schufen. 1958 wurde auf der damaligen Strecke ein internationales Sportwagenrennen ausgetragen, in den folgenden zwei Jahren machte die Formel 1 in Österreich Station. Anfang der sechziger Jahre fanden auf der Zeltweg-Strecke zwei Formel-1970-Meisterschaftsveranstaltungen statt, die nicht für die Weltmeisterschaft gültig waren. Nach den Erfolgen des Lokalmatadors Jochen Rindt wurde der Bau einer neuen Rennstrecke, des Osterrichrings, beschlossen. 1 war das Jahr der Eröffnung: Das erste Formel-5,911-Rennen fand auf der 1988 km langen Rennstrecke statt und wurde überraschend von Jacky Ickx gewonnen. Im Laufe der Jahre erfuhr die Strecke einige Veränderungen, die bedeutendste ereignete sich jedoch im Jahr 1997, als das Rennen bereits aus dem Weltmeisterschaftskalender gestrichen worden war; Die Bosch-Kurve und die Breite der Hauptgeraden wurden geändert. Allerdings stammt die Strecke, wie wir sie kennen, heute aus dem Jahr 1, nach zahlreichen Modifikationen und einem neuen Projekt der österreichischen Firma A2003, bei der innerhalb der alten Strecke eine neue Strecke geschaffen wurde. Nach der letzten Ausgabe im Jahr 2010 wurde die Strecke von Red Bull übernommen, das XNUMX die Arbeiten zur Modernisierung der Fahrerlagerstruktur finanzierte, ohne Änderungen an der Strecke vorzunehmen. Auf der Strecke, wie wir sie kennen, fanden nun Veranstaltungen anderer Meisterschaften statt, bevor sie letztes Jahr wieder in den Kalender der großen Serien zurückkehrte.

Schaltungen

Distanz pro Runde: 4,318km

Anzahl Kurven: 10, sieben rechts und drei links

Fahrtrichtung: Orario

Technische Daten:

Abtrieb: Bass Mittel Hoch
Drosselöffnung: 60 % der Runde
Kraftstoffverbrauch pro Runde: 1,4 kg/Umdrehung
Vollgas: 328 km/h
Möglichkeit eines Safety Cars: 65%
Fahrzeit in der Boxengasse mit Stopp: 22 Sekunden
Überholmöglichkeiten: leicht Mittel schwierig
Sieger von der Pole-Position: 9 von 30 Ausgaben auf diesem Track
Schlechteste Ausgangslage für einen Sieger: vierzehnter (Jones, 1977)

Besonderheiten der Strecke: Der Red Bull Ring ist eine der schnellsten Strecken im F1-Kalender, da es nur neun Kurven gibt. Es erfordert einen mittleren Abtrieb, aber die Top-Teams werden stärker belastete Flügel verwenden, um die dünne Luft auszugleichen und eine bessere Traktion am Kurvenausgang zu haben. Was die DRS-Zonen betrifft, gibt es drei davon (gerade, Kurven 3 und 1 und Kurven 2 und 2). Überholen ist hier möglich, da die Strecke zusätzlich zu den eben genannten Bereichen recht breit ist.

Bremsen:

Schaltungskategorie: Light Medium hart
Anzahl Bremsvorgänge: 7
Bremszeit: 17 % der Runde
Verlustenergie beim Bremsen während des GP: 143 kWh
Gesamtbelastung des Bremspedals während des GP: 67.237 kg
Anspruchsvolleres Bremsen: der zweite löste sich in Kurve 2

Radiergummi:

Wird noch bestätigt

RECORD

Testrunde: 1:02.939 – V Bottas – Mercedes – 2020
Rennrunde: 1:06.957 – K Räikkönen – Ferrari – 2018
Distanz: 1:22'01″822 – M Verstappen – Red Bull – 2019
Fahrersiege: 3 – Bei Prost
Teamsiege: 6 – McLaren
Fahrerposition: 3 – N Piquet/ N Lauda/ R Arnoux/ V Bottas
Pole-Team: 8 – Ferrari
Beste Fahrerrunden: 3 – D Coulthard
Beste Teamrunden: 9 – McLaren
Fahrerpodestplätze: 5 – D Coulthard
Teampodestplätze: 27 – Ferrari

Ruhmeshalle

  1. 1964 L Bandini – Ferrari
  2. 1970 J Ickx – Ferrari
  3. 1971 J Siffert – BRM
  4. 1972 und Fittipaldi – Lotus-Ford Cosworth
  5. 1973 R Peterson – Lotus-Ford Cosworth
  6. 1974 C Reutemann – Brabham-Ford Cosworth
  7. 1975 V Brambilla – March-Ford Cosworth
  8. 1976 J Watson – Penske-Ford Cosworth
  9. 1977 A Jones – Shadow-Ford Cosworth
  10. 1978 R Peterson – Lotus – Ford Cosworth
  11. 1979 Ein Jones – Williams – Ford Cosworth
  12. 1980 JP Jabouille – Renault
  13. 1981 J Laffite – Ligier-Matra
  14. 1982 E de Angelis – Lotus-Ford Cosworth
  15. 1983 bei Prost – Renault
  16. 1984 N Lauda – McLaren-TAG Porsche
  17. 1985 A Prost – McLaren-TAG Porsche
  18. 1986 A Prost – McLaren-TAG Porsche
  19. 1987 N Mansell – Williams-Honda
  20. 1997 J Villeneuve – Williams-Renault
  21. 1998 M Häkkinen – McLaren-Mercedes
  22. 1999 E Irvine – Ferrari
  23. 2000 M Häkkinen – McLaren-Mercedes
  24. 2001 D Coulthard – McLaren-Mercedes
  25. 2002 M Schumacher – Ferrari
  26. 2003 M Schumacher – Ferrari
  27. 2014 N Rosberg – Mercedes
  28. 2015 N Rosberg – Mercedes
  29. 2016 L Hamilton – Mercedes
  30. 2017 V Bottas – Mercedes
  31. 2018 M Verstappen – Red Bull
  32. 2019 M Verstappen – Red Bull
  33. 2020 V Bottas – Mercedes
  34. 2021 (GP Steiermark) M Verstappen – Red Bull
  35. 2022 (GP von Österreich) C Leclerc – Ferrari
  36. 2023 M Verstappen – Red Bull
5/5 - (1 Stimme)
Motorionline.com wurde vom neuen Google News-Dienst ausgewählt,
wenn Sie immer über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden bleiben möchten
Folgen Sie uns hier
Lesen Sie andere Artikel in der Vorschau

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

In Verbindung stehende Artikel